geht es um das Warum ist mir die Gesundheitsversorgung überhaupt wichtig – was sind die Motive (Mission) weshalb ich hier eine Veränderung herbeiwünsche? und: wo will ich in den nächsten 3, 5 und 10 Jahren stehen?

beantwortet die Frage nach dem WARUM?

WARUM gibt es den Baum? das Krankenhaus, das MVZ, die Region?

SINNFRAGE: Was haben die anderen davon, dass es den Baum (die Region, die Arztpraxis, das Krankenhaus oder das MVZ…) gibt?

 

Allein die Nichtbeantwortung der Sinnfrage nach dem Warum (welche Wert sind dem Unternehmen, der Organisation wichtig? Wenn ja, werden sie auch gelebt?) ist in vielen Organisationen im Allgemeinen aber auch speziell im Gesundheitswesen ein wesentlicher Grund, warum die langfristige Veränderungsfähigkeit der Menschen (Humankapital) als auch die mittelfristige Konkurrenzfähigkeit (Struktur- und Beziehungskapital) so schleppend von statten geht.

 

Die Frage wird dadurch beantwortet, indem Vision, Strategie und Ziele als maßgebliches Wurzelwerk frei gelegt werden und nahtlos ins (Unter-) Bewusstsein des Stammes (Humankapital), von hier aus in die Zweige (Strukturkapital) und in die veredelten Äste (Beziehungskapital) übergehen. Je höher der Integrationsgrad, um so höher die Identifikation mit der eigenen Organisation, umso höher die intrinsische Mitarbeitermotivation und damit die Patientenzufriedenheit und der langfristige Erfolg.

 

In der Praxis können wir zwar Aussagen machen über die im folgenden beschriebenen Wurzelindikatoren, auch nur vom Bauch heraus und jedenfalls nicht strukturiert genug, um daraus Maßnahmen ableiten zu können, die eine ganze Organisation weiterbringt, ihre Ziele langfristig zu erreichen. Im Gegenteil: Wir konzentrieren uns oft zu sehr auf die gewünschten Resultate und viel zu wenig auf den Weg, wie wir sie überhaupt erreichen können. Das wurde uns auch jahrelang in unseren Schulen, Ausbildungen und beruflichen Positionen so vorgesagt, vorgelebt. Es geht um Resultate. Punkt. Aber das stimmt nicht. Die Resultate sind eine Folge des Seins und nicht das Sein eine Folge der Resultate. Welche Identität habe ich als Mensch, nicht als Produktionsfaktor, in einer Organisation im Gesundheitswesen? Je mehr sich der Mensch (als Unternehmens Wert Baumstamm) auf seine Wurzeln besinnt, umso mehr kann er zur Blüte kommen und den Ertrag der Früchte hervorbringen. In der Natur haben die Wurzeln die Aufgabe, Nährstoffe und Wasser aus dem Boden aufzunehmen, um das organische Wachstum des Baumes zu gewährleisten. Ohne Wurzeln kein Wachstum.

 

Hindernisse können das Wurzelwachstum hindern und fördern. Wie in der Natur so verhält es sich auch in Organisationen. Die unsichtbaren Erfolgsfaktoren wie Unternehmenswerte,  Identität, Einstellungen der Mitarbeiter gehören zu den am meisten unterschätzten Einflussfaktoren von Unternehmen – auch im Gesundheitswesen – was sich auch in der fehlenden Dokumentation in der gängigen Bilanzierungspraxis niederschlägt. Mit ZFI Gesundheit wird sich das ändern.

 

Vision, Ziele und Strategie des Unternehmens sind zwar zumeist schriftlich fixiert, jedoch von einer gelebten Praxis und Identifikation der Mitarbeiter kann man zumeist nicht sprechen. Das Team von ZFI Gesundheit hinterfragt diese Faktoren nicht nur, sondern misst auch deren Wechselwirkungen auf andere Erfolgsfaktoren des Struktur-, Beziehungs- und des Humankapitals (besser Unternehmens Wert Mensch).

 

Braucht es eher ein Wurzelwerk, das in die Tiefe geht oder mehr in die Breite (was auch von der vorhandenen Bodenqualität (Markt, Konkurrenzsituation) abhängt oder brauche ich beides, die Tiefe und die Breite?